Forschungsprojekt
Fak. I - Sonderpädagogik - Pädagogik der Lernförderung

Erfahrungen von Teilhabe und Ausgrenzung im Kontext inklusionsorientierter Bildungsangebote
Status:abgeschlossen
Kurzinhalt:In dem Projekt soll untersucht werden, wie sich der Anspruch inklusiver Schulbildung in der Genese von Erwachsenen widerspiegelt. Anhand individueller Lebensgeschichten werden Inklusionschancen und Exklusionsrisiken mit und ohne zugeschriebene Behinderungen im Kontext von inklusionsorientierten schulischen Bildungsangeboten beschrieben.
In diesem Rahmen wurden mittels episodisch-narrativer Interviews Absolventinnen und Absolventen einer Schule befragt. Diese Schule versteht sich seit den 70iger Jahren als integrative Schule für Schülerinnen und Schüler verschiedenster Nationalitäten, mit und ohne zugeschriebene Behinderungen, beheimatet in unterschiedlichsten Lebenslagen. In diesen Interviews kommen vielschichtige Aspekte individueller Lebens- und Bildungserfahrungen zur Sprache.
Die Interviews werden zunächst in lebensgeschichtliche Erzählungen transformiert. Hieran schließen sich Lektüren von Teilhabe und Ausgrenzung im Kontext gesellschaftlicher Ungleichheit und Untersuchungen qualitativer Unterschiede der Teilhabe an.
Inklusion und Exklusion als Formen sozialer Ordnung (vgl. Luhmann 1997, 765ff) zu verstehen, ermöglicht die Analyse der Logik von Teilhabe und Ausgrenzung. Daraus folgt der Anspruch Teilhabe und Ausgrenzung zusammen zu denken und in ihrer besonderen Art von Wechselbeziehung explorieren, Ermöglichungs- und Schließungsfiguren zu beschreiben.

[kürzen]
Projektdauer:01.06.2011 bis 31.05.2013
Leiter/In:Prof. Dr. Kirsten Puhr
Projektmitarbeiter:Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Teresa Budach
Studentische Mitarbeiterin: Vera Schubert
Studentischer Mitarbeiter: Jens Geldner
Studentischer Mitarbeiter: Ole Müller
Kontaktdaten:PH Heidelberg
Zeppelinstr.3
69121 Heidelberg
Tel: 06221-477-191
Mail: kirsten.puhr@ph-heidelberg.de
Vorträge / Veranstaltungen:12/2012
„Heterogenität in der Grundschule – Experimente pädagogischer Theoriebildung“ – Round-Table, Kirsten Puhr gemeinsam mit Bettina Fritzsche, Oliver Krüger und Christiane Thompson an der Martin Luther Universität Halle/Wittenberg.
11/2012
"Lebensgeschichtliche Erzählungen über inklusionsorientierte Schulerfahrungen" - Workshop im Rahmen der Nachwuchsforschertagung der PHen in Heidelberg, Teresa Budach, Vera Schubert, Jens Geldner, Ole Müller.
02/2012
Leitung der Arbeitsgruppe „Theoretische Grundlagen empirischer Inklusionsforschung“ im Rahmen der Jahrestagung der Inklusionsforschung in Wartaweil, Kirsten Puhr.
„Biographische Erzählungen als Konstruktionen empirischer Forschung“ – Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Inklusionsforschung in Wartaweil, Kirsten Puhr und Teresa Budach.
09/2011
„Anerkennung und Chancengerechtigkeit. Normative Implikationen des Heterogenitätskonzepts in Inklusionspädagogik und Interkultureller Pädagogik“ – Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGFE Kommission Bildungsphilosophie in Berlin, Kirsten Puhr und Teresa Budach.
02/2011
Leitung der Arbeitsgruppe: Theorie: Inklusion und Bildungsgerechtigkeit und Vortrag „Erfahrungen mit inklusionsorientierten Bildungsangeboten“ im Rahmen der Jahrestagung der Inklusionsforschung in Bremen, Kirsten Puhr.
Publikationen:Eingereicht:
10/2012: Puhr, Kirsten/Puhr, Sarah-Marie: Optimierungen des Selbst in Inszenierungen von Behinderungen. Beitrag für: Mayer, Ralph/Thompson, Christiane/ Wimmer, Michael (Hrsg.): Inszenierungen und Optimierungen des Selbst.
09/2012: Puhr, Kirsten/Budach, Teresa: Menschen mit Inklusionserfahrungen als Autor_innen biographischer Erzählungen. Beitrag für Dannenbeck, Clemens/Dorrance, Carmen (Hrsg.).
09/2012: Puhr, Kirsten/Budach, Teresa: Biographische Erzählungen als Konstruktionen empirischer Forschung. Beitrag für die Online-Zeitschrift Qualitative Sozialforschung.
03/2012: Puhr, Kirsten/Budach, Teresa: Anerkennung und Chancengerechtigkeit. Normative Implikationen des Heterogenitätskonzepts in Inklusionspädagogik und Interkultureller. Beitrag für: Koller, Hans-Christoph: Heterogenität – Zur Konjunktur eines pädagogischen Konzepts.
03/2012: Inklusion als Gegenstand von Diskussionen um Teilhabe und Ausgrenzung. Beitrag für Ackermann, Karl-Ernst/Musenberg, Oliver/Riegert, Julia (Hrsg.): Geistigbehindertenpädagogik!? Disziplin – Profession – Inklusion.

Artikel:
Puhr, Kirsten (2012): Zur Kritik des Heterogenitätskonzepts in der Inklusionspädagogik. In: Karge/Liebers/Puhr (Hrsg.), 11-17.
Puhr, Kirsten (2012): Ungleiche Bildungsbeteiligung unter dem Anspruch des Ausgleichs von sozioökonomischen Benachteiligungen. In Karge/Liebers/Puhr (Hrsg.), 39-49.
Puhr, Kirsten (2012): Erfahrungen mit inklusionsorientierten Bildungsangeboten. In: Seitz, Simone/Finnern, Nina-Kathrin/Korff, Natascha/ Scheidt, Katja (Hrsg.): Inklusiv gleich gerecht? Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 86-92.
Puhr, Kirsten (2011): Widerstreitende Positionierung zum Konzept Inklusive Schule. In: Lütje-Klose, Birgit/Langer, M.-T./Serke, B. (Hrsg.): Inklusion in Bildungsinstitutionen. Eine Herausforderung an die Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 60-66.
Puhr, Kirsten (2011): Zur Konstruktivität lebensgeschichtlicher Konstruktionen. In: Reichenbach, Roland/Ricken, Norbert/Koller Hans Christoph: Erkenntnispolitik und die Konstruktion pädagogischer Wirklichkeiten. Paderborn: Schöningh, 123-137.
Verweise auf Webseiten:
Keine
Angehängte Dateien:
Keine
Erfaßt von Prof. Dr. Puhr, Kirsten am 10.01.2013
Zuletzt geändert von Prof. Dr. Puhr, Kirsten am 10.01.2013

Ansicht schließen   Drucken